Klein aber fein

Infinity-Pool am Weiher

Die einmalige Lage am privaten Weiher im Umland von Nürnberg war der Grund für den Wunsch der Auftraggeber und somit die Planungs-Aufgabe, aus diesem vergleichsweise kleinen und unscheinbaren Grundstück 2012 ein ganz besonderes Kleinod unter den Pool-Gärten zu erschaffen.

Selten ergibt sich die Möglichkeit, bei einem abschüssigen Gelände wie zum Beispiel hier, die Wasserfläche eines Schwimmbeckens optisch mit einem angrenzenden Teich oder See zu verbinden. Die Idee, die hintere Kante zum Weiher hin komplett als Überlauf-Kante auszubilden und somit das Schwimmerlebnis deutlich zu erhöhen, war schnell geboren. Die Lage nach Westen legt den gesamten Garten und insbesondere den Pool in eine bezaubernde Abendlicht-Stimmung. Durch die kraftvolle Gegenstromanlage ist das Schwimmen in eine Richtung, hier also in den Sonnenuntergang, wunderbar möglich. Um den Pool herum wurden als „Barfußzone“ Holzdecks aus Teak eingesetzt. Eine breitere Randbohle als Einfassung und die konsequent unsichtbare Fixierung betonen die schlichte Eleganz und hohe Wertigkeit dieses edlen Materials. Eine sorgfältige Verarbeitung und eine auf jahrzehntelanger Erfahrung basierende Unterkonstruktion sind die Voraussetzung für die Langlebigkeit dieser besonders feinen Holzdecks. Die Poolterrasse wird zweiseitig von einer modern anmutenden Sichtbetonmauer um­geben, die aber im Stil der alten Schalungstechnik mit sägerauhen Brettern gegossen wurde.

Das Deck erstreckt sich als schmaler Weg weiter in Richtung Weiher und wird hier einseitig flankiert von einer langen Wolkenhecke aus Buchsbaum. In dieser Formation wurden die zahlreichen vorhandenen Buchsbäume, die noch wiederverwendet werden konnten, integriert. Mitten im Garten auf dem abschüssigen Rasen stand und steht heute noch eine schöne Rotbuche, die bereits zur Hochzeit der Eigentümer als „Glücksbaum“ gepflanzt wurde. Damit dieser inzwischen mittelgroß gewachsene und zum Symbol gewordene Baum nicht in absehbarer Zeit zum Baum-Riesen wird und den Garten verschatten würde, wurde die Krone im Zuge der Gartenarbeiten kompakt und schirmartig gestutzt.

Um an heißen Sommertagen im kühlen Schatten oder aber abends romantisch darunter im Sonnenuntergang sitzen zu können, wurde um die Buche herum ein zweites Teak-Holzdeck gelegt; hier nur auf leichten Punktfundamenten, um die Wurzeln zu schützen. Für die Natursteinstufen und den Terrassenbelag wurde ein besonders hartes Gestein aus einem Bruch nahe der Benediktinerabtei "Maria Laach" gewählt. Diese Basalt-Lava hat die angenehme Eigenschaft, die tagsüber gespeicherte Sonnen­wärme bis spät am Abend wieder abzugeben.

Auf der Suche nach Blüte- und Laubgehölzen mit 4-Jahreszeiten-Charme für diesen Garten begaben wir uns in die Baumschulen des Ammerlandes und wurden fündig bei Lorenz von Ehren. Als besonders erwähnenswertes und auch einmaliges Solitärgehölz ist ein großer, vielstämmiger, japanischer Zierahorn (Acer palmatum) zu nennen, der seinen weiten Weg aus dem Baumschul-Schaugarten in Wiefelstede im Ammerland bis hierhin ins Frankenland gefunden hat. Niemand würde heute glauben, dass dieses Gehölz nicht schon immer in dem Garten gestanden hat. Es war nicht nur für die Auftraggeber ein ganz besonderer Moment, sondern auch eine kleine logistische Meisterleistung, wie dieser exklusive, weil in dieser Größe sehr seltene Zierahorn in der morgentlich-kühlen Herbstluft am 20. November 2012 per Kran in den Garten einschwebte und dort in das bereits vorbereitete Pflanzloch gesetzt wurde. Für die perfekte Lichtinszenierung dieser besonderen Gartenanlage mit traumhaften Lichtstimmungen zeichnet übrigens die Firma LUMOTO aus Münster verantwortlich.

Im Herbst 2016 konnten wir uns davon überzeugen, dass sich der Garten in den 4 Jahren nach seiner Fertigstellung sehr schön entwickelt hat. Insbesondere die Holzdeckflächen aus hochwertigem Teakholz haben eine wunderbare Patina bekommen. Sie werden einmal jährlich mit einem speziellen Bürstenschleifer (Makita) gesäubert. Liebevoll positionierte Accessoires geben dem Charme des Gartens eine persönliche Note. Die automatisierte Wasseraufbereitung für den Pool läuft störungsfrei und garantiert bei geringstmöglichem Pflegeaufwand im wahrsten Sinne des Wortes ungetrübten Badespaß zu jeder Zeit. „Aus heutiger Sicht“, so die zufriedenen Eigentümer des Gartens, würden sie „alles genau so wieder machen“. Die Investition in den Wohlfühl-Garten habe sich aus Ihrer Sicht auf jeden Fall gelohnt. Nicht nur der Pool mit Überlauf-Kante, sondern auch die Konzeption der Terrassenflächen und der Bepflanzung ergibt ein äußerst stimmiges und harmonisches Bild.

Sie haben noch Fragen?

Kein Projekt ist uns zu klein oder zu weit. Wir kommen mit unserer Erfahrung zu Ihnen. Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

Sebastian Jensen

Garten- und Landschaftsarchitekt

E jensen@hamburg.de
T +49 40 82 49 29